Jeder hat eine Geschichte, die es wert ist, gehört und für immer festgehalten zu werden

Es ist Montag, 23.46. Ich sitze auf meinem Sofa, bin von einer Idee, die ich beim herumstöbern im Internet gefunden habe, völlig inspiriert und muss jetzt einfach darüber schreiben.

Meine Urgroßmutter lebt noch, jedoch ist sie leider nicht in der Verfassung mir von ihrer Vergangenheit zu erzählen. Meinen Urgroßvater habe ich jedoch nie getroffen. Er, und mit ihm seine Geschichte, ist vor meiner Geburt gestorben.
 Ich habe gehört, dass er immer gut drauf gewesen sein soll, habe flüchtig einige Geschichten erzählt und Fotos gezeigt bekommen. Doch ich konnte nie seine Stimme hören. Was er im Leben gelernt hat und vielleicht gerne weitergegeben hätte. Wie er die Welt sah. Ich weiß nichts über das, was er dachte und fühlte.

Doch wie hätte ich diese Dinge wissen können? Die Zeit läuft und das, was wir erlebt und gelernt haben geht verloren. Diese Gedanken, Erfahrungen und Weisheiten, die im Grunde genommen, leider, endlich sind können aber gesichert und weitergegeben werden – in Interviews. Hätte irgendjemand wichtige, tiefgründige Fragen an meinen Urgroßvater gestellt und seine Weltanschauung irgendwo festgehalten, – früher wahrscheinlich nur auf Papier – wüsste ich heute wie er war, was er dachte und hätte einen Eindruck von ihm und sicherlich einige wichtige Weisheiten dazugelernt.
Ich bin mir sicher er hätte einiges zu erzählen gehabt. Jeder hat das.

Ich finde dieses Vorhaben sehr interessant und bewegend. Wenn wir ehrlich sind, wissen wir, dass zum Beispiel unsere eigenen Großeltern nicht ewig leben werden. Unsere Kinder werden sie vielleicht nie zu Gesicht bekommen und ihre Geschichte hören. Wir könnten uns also überlegen, was wir unsere Großeltern fragen wollen und ein Interview aufnehmen. Heutzutage geht das sogar als Sprachaufnahme oder Videoaufnahme und wir haben mehr als genug technische Möglichkeiten dazu. Selbst mit dem Smartphone lassen sich gute Audioaufnahmen anfertigen. So werden die Emotionen und Gefühle, die hinter den Geschichten stecken noch transparenter weitergegeben. Das Interview wird zu einem authentischen, echten Gespräch, das nicht durch ständiges schreiben unterbrochen wird. Unsere Kinder würden wissen wer ihre Urgroßeltern waren. Das was sie, die Großeltern, in ihrem Leben gelernt haben kann in ihren Ururur-Enkeln weiterleben. Es geht nicht einfach so verloren.
Das selbe könnten wir auch bei unseren Eltern, Geschwistern, Freunden machen. Einerseits kann man so die Sicht einer Person auf das Leben in einem bestimmtem Abschnitt festhalten – stellt euch vor ihr könntet mit dreißig ein Interview von eurem Fünfzehn-Jährigen-Selbst über eure Ziele und Träume im Leben hören – andererseits wissen wir nie, wie lange wir noch dazu in der Lage sind, unsere und andere Gedanken festzuhalten.

Und um ehrlich zu sein glaube ich, dass wir selbst nicht so viel von unseren Großeltern, Eltern oder anderen Verwandten wissen, wie wir sollten. Sie alle haben eine Geschichte die uns selbst Mehrwert bietet, die interessant und lehrreich ist. Außerdem denke ich, dass es diese Menschen auch freuen würde wenn ihre Geschichten gehört werden wollen, sie sind es auch Wert gehört zu werden. Mithilfe dieser offenen, ehrlichen Gespräche können wir einiges lernen. Indem wir diese Gespräche festhalten kann die Geschichte dieser Person, was sie im Leben gelernt hat weitergegeben und immer wieder erzählt werden.

Ich denke jede Person hat eine Geschichte die es wert ist erzählt, gehört und festgehalten zu werden wir müssen uns nur die Zeit nehmen, die richtigen Fragen zu stellen und hinzuhören.

Es ist Dienstag, 00:41. Ich bin gewillt, mir die Geschichten der Menschen um mich herum anzuhören und für die Nachwelt festzuhalten und verfügbar zu machen. Ich hoffe wenigstens einige von euch ebenfalls ein wenig inspiriert zu haben.
PS: Wenn ihr wissen wollt, woher ich die Idee habe, dann schaut doch mal HIER einen wundervollen TED Talk dazu an.

sunday. -von der Sonntags-Stimmung, dem ersten Eindruck und besonderen Menschen

Kennst du das auch? Diese Sonntags-Stimmung. Der Himmel ist grau und wolkenverhangen. Man kuschelt sich in seine Bettdecke, der Laptop-Bildschirm strahlt einen an und man weiß genau, dass man den Rest des Tages faulenzen wird. Ich kenne das aufjedenfall. Ich dachte mir, zu dem Anlass setz‘ ich mich einfach mal hin und schreibe was mir so in den Sinn kommt. Ganz entspannt. Ich würde sagen wir machen jetzt erst mal Musik an.

Dieser Song ist einfach so genial und passt irgendwie total in diese Sonntags-Stimmung. 
In letzter Zeit hab ich mal über den ach so wichtigen ersten Eindruck nachgedacht. Wir sehen Menschen, bewerten sie und merken uns dann unser vorschnell aufgestelltes Urteil. Und an diesem Bild dieser Person wird sich so schnell auch nichts mehr ändern. 
„Was ist das denn für eine. Schau dir die mal an.“ Solche Sprüche bekommt man nicht selten zu hören. Wir stempeln Menschen ab ohne sie zu kennen, ohne ein Wort mit ihnen gewechselt zu haben. Nur wegen ihrem äußeren Erscheinungsbild. Ich weiß nicht wieso wir das machen aber wenn ich genauer darüber nachdenke, finde ich es schrecklich. Ich hätte vielleicht ein paar Freunde mehr, wenn ich einfach offen und unvoreingenommen auf mir eigentlich fast komplett unbekannte Menschen zugehen würde, anstatt sie grundlos blöd, arrogant oder bescheuert zu finden.
Oder manchmal bewertet man aber auch Leute, mit denen man schon ein bisschen geredet hat und sich entschieden hat, dass die Person nicht gerade der Knüller ist. Aber dann wird die Meinungs-Schublade ganz fest verschlossen und es wird nicht mehr daran gerüttelt. Auch das mache ich selbst, wenn auch nicht so oft wie das im vorigen Abschnitt genannte Phänomen. Ich finde es aber auch nicht gerade gut. Menschen machen Fehler, Erfahrungen und lernen daraus. Sie wachsen und ändern sich. Und vielleicht sind sie gar nicht so wie wir sie gerade einschätzen. Wir können eine Person niemals ganz verstehen und durchschauen, auch wenn wir das denken. Wir wissen nicht was sie gerade durchmachen, wieso sie gerade so sind. Vielleicht sind sie sonst ganz anders. Wenn wir unsere Meinungs-Schubladen zu fest verschließen, verpassen wir vielleicht die Chance, die falsch bewerteten oder verstandenen Menschen, die gerade nur in einer schweren Phase waren, kennen und vielleicht sogar lieben zu lernen.
Dann wären da auch noch Menschen, die anders sind als man selbst, ein bisschen außergewöhnlich eben. Manchmal schrecken sie uns ab und wir lassen sie links liegen, ohne uns mal mit ihnen zu unterhalten. Aber es sind doch genau diese Menschen die uns inspirieren und wachsen lassen könnten. Ohne diese Menschen, die uns weg von unseren festgefahrenen Wegen reißen, würden wir doch niemals die Chance haben, uns zu verändern. Nur weil sie anders sind, heißt das nicht, das wir uns nicht mit ihnen verstehen werden oder ähnliches.
Und jetzt überleg mal. Wenn du das bei anderen Menschen machst, machen das andere ganz bestimmt auch bei dir. Willst du das? Ich will eigentlich eher nicht, dass das jemand bei mir macht. Und außerdem…. willst du die Möglichkeit verpassen, ein paar vielleicht ganz besondere Menschen in den Leben zu lassen, nur weil du sie sofort in eine Schublade gesteckt hast, ohne ihnen eine Chance zu geben? Ich nicht.
Deswegen sollten wir alle vielleicht ein bisschen offener und unvoreingenommener auf das Neue zugehen. Vielleicht wird unser Leben so auch ein ganzes Stück bunter.
Wasauchimmer….Genug der verworrenen Gedanken für heute. Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag. ♥

Gierig nach Neuem – Bildung im Internet

Intelligenz, Bildung und Wissen sind die Dinge, die uns Menschen vom Rest der Lebewesen auf dieser Erde unterscheiden. Wir sind die ersten die Fragen stellen und neugierig sind. Wieso leben wir, was sind das für leuchtende Punkte am Himmel und wieso können wir zum Beispiel sehen oder hören? Wir sind die einzigen, uns bekannten, Lebewesen im Universum, die beginnen das Universum zu verstehen. Wir heilen Krankheiten und erfinden immerzu neue Dinge.

Wissen ist wichtig, interessant und heutzutage, dank noch so einer Erfindung von uns – dem Internet -, jederzeit verfügbar, und ich finde, wir sollten das auch nutzen! Ich liebe es etwas neues dazuzulernen, vor allem wenn es interessant gemacht ist. Und nein, ich bin kein Ober-Streber ;). Ich finde es nur eine tolle Art sich locker ein bisschen neues Wissen anzueignen.
Deshalb wollte ich euch heute mal meine Lieblings-Websites mit interessanten Inhalten zeigen.

1. kurzgesagt


Sie selbst beschreiben sich als Animations- und Designstudio mit einer unverwechselbaren Perspektive auf Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft.
Was sie konkret machen, sind sehr spannende und lehrreiche Videos, die dazu noch super aussehen. Hier hab ich mal eins von ihnen:

2. TED


TED ist ursprünglich eine Wissenschaftskonferenz, auf der heute aber Vorträge über so ziemlich alles gehalten werden. Natürlich Wissenschaft, Kunst, Wirtschaft, Psychologie und vieles mehr. Diese Vorträge werden seit einigen Jahren auch ins Internet gestellt und mit Untertiteln in allem möglichen Sprachen versehen, unter anderem auch Deutsch. Es ist eine tolle Plattform um sich interessante und lustige Vorträge von Profis in allen möglichen Gebieten anzuschauen.

2.1 TED- Ed
Mit TED-Ed bietet TED außerdem noch eine Bildungsplattform an, auf der Themen wie HIV oder wieso sitzen so schlecht für uns ist anschaulich animiert und erklärt sind.

Hier findet ihr die beliebtesten Videos von TED: http://www.ted.com/playlists/171/the_most_popular_talks_of_all

Und hier ein Video von TED-Ed:

3. Tagesschau AppEs klingt vielleicht offensichtlich, sich Informationen aus der Tagesschau App zu holen, ich finde aber vor allem die Rubrik Tagesschau in 100 Sekunden so gut, dass ich es unbedingt erwähnen wollte.
Klar, Tagesschau kann ein bisschen trocken sein, aber die 100 Sekunden sind nie langweilig und ich finde es auch wichtig, wenigstens ein bisschen politisch informiert zu sein. Das klappt meiner Meinung nach mit dieser App sehr gut.
//Link zur App – Hier klicken //
So, das ganze hier soll ja auch nicht zu lang werden, weshalb ich mich jetzt auch von euch verabschiede und hoffe, euch ein bisschen inspiriert zu haben und ihr, die von mir vorgestellten Seiten auch mögt. 
Wasauchimmer…. bleibt neugierig!